Am frühen Samstag Morgen, den 17.05.2014, um 5,30 Uhr
machten sich
Roland Kohler, Jan Schreiber und Michael Steurer auf den Weg ins 200 km entfernte Bühlertal zum Trainingsprogramm von
Fit For Rescue.
Die internationale Veranstaltung von 3M und S-Gard fand zum zweiten Mal statt. Auf dem Mehliskopf entpuppten sich Stationen wie,
Tarzan, Petri Heil oder Durchhänger als gewaltige Herausforderung für die rund 300 Feuerwehrleute aus Österreich, der Schweiz, Luxemburg und Deutschland.
Eigens für Fit For Rescue hat der Kletterpark eine Jakobsleiter eingerichtet, die für die Teambildung bleiben wird. Körperlich war sie mit Sicherheit die größte Herausforderung. „Kann doch nicht so schwer sein“, scherzen die Feuerwehrmänner, als sie vor der zwölf Meter hohen Himmelsleiter stehen und erklärt bekommen, dass ganz oben am Ziel eine Glocke zum bimmeln gebracht werden muss. Zwei sollen klettern, zwei halten das Seil, doch was anfänglich so einfach aussieht, wird zum Kraftakt. Wie überwindet man die abstände von 1,6 Meter ? Die Lösung ist einfach, wenn die Muskelkraft auch stimmt, Roland Kohler schaffte es, in nur 27 Sekunden die Glocke zum bimmeln zu bringen.
Am Morgen waren die Gruppen bunt zusammengewürfelt worden. Teambildung in Stress-Situation war der Punkt und überall galt es, Hand in Hand zu arbeiten oder im Vertrauen auf die Kollegen. An einer Unfallstelle treffen oft mehrere Rettungsorganisationen aufeinander, dann muss klar sein, wer Kommando gibt und wer welche aufgaben übernimmt und das ganz schnell, erläutert ein Trainer, während er auf einen Unfallwagen blickt, aus dem eine verletzte Person gerettet werden muss. Sie wird gemimt von einem Trainer aus Miami – mit badisch, pfälzisch, hessisch oder gar schwyzerdütsch kann er nichts anfangen. Auf Englisch versuchen die Ersthelfer deshalb herauszufinden,
wie schwer verletzt der Mann ist.
An anderen Stationen sieht nur die Hälfte der Feuerwehrkameraden etwas. Sie dürfen lenken und dirigieren, wenn es darum geht, im dunkeln eine Kettensäge zu reparieren. Vertrauen ist das eine, Fingerfertigkeit und Geschick das andere, perfektes Teamwork ist genauso wichtig wie die Schuzkleidung. In voller Montur geht es auch durch zwei Parcours im Kletterpark.
Die nächste Fit For Rescue Veranstaltung wird in zwei Jahren sein und bestimmt wieder mit Kameraden der Feuerwehr Owingen